Preiswerte Smart Home Lösung: Smartphone und Mietwohnung tauglich

Smart Home Lösungen gibt es viele am Markt und täglich kommen neue Anbieter hinzu. Ikea bietet auch schon intelligente Lampen zum Automatisieren an und die Preise gehen stetig nach unten und machen eine Nachrüstung immer attraktiver.

Drahtloses Smart Home

Zieht man in ein neues Haus oder bezieht eine neue Mietwohnung, muss man kein kostspieliges BUS-System installieren lassen. Mit drahtlosen Smart Home Komponenten lassen sich Häuser und Wohnung einfach nachrüsten.

Aktuell gibt es zahlreiche Drahtlos-Standards wie Zigbee, Z-Wave und EnOcean. Niemand kann voraussagen welche Standards sich langfristig durchsetzen werden.

Es ist empfehlenswert eine Basis-Station auszuwählen, welche mit mehreren Lampen, Relais und Standards kompatibel ist.

Smarte Basis STation von Homee

Die Auswahl der Smart-Home-Zentrale sollte aus unserer Sicht folgende Kriterien erfüllen:

  • Unterstützung der gängigen Funkstandards wie Zigbee und Z-Wave. Dies ermöglicht eine Zusammenschaltung von kostengünstigen Komponenten von unterschiedlichen Herstellern.
  • Zukunftssicher durch laufende Erweiterung der Schnittstellen.
  • Einfache Steuerung über Smartphones und ein Web-Interface.

Unsere Auswahl fiel auf Homee, eine modulare Smart-Home-Zentrale von einem Stuttgarter Startup. Mittels Würfel kann man entscheiden, welche Technologien man benötigt und so lässt sich das System auch zukünftig erweitern.

Wir empfehlen die Basis-Station von Homee mit einem Zigbee und einem Z-Wave-Würfel zusammenzustellen.

 

Viele Lampenhersteller wie Philips, Ikea und Osram und lassen sich über Zigbee einbinden. Viele Tür- und Fenster-Kontakte, Relais als auch Wassermelder basieren auf Z-Wave Standards.

Smarte Lampen einfach nachrüsten

Bestehende Lampen müssen nicht ausgetauscht werden, sie können einfach erweitert werden.

 

Tausch der Leuchten

Smarte Leuchten gibt es in den gängigen Fassungen für E27, E14 und GU10. Möchte man auf die Kosten achten, ist es empfehlenswert zu überlegen, bei welchen Lampen man farbige haben möchte. Smarte weiße Lampen gibt es von Ikea, diese lassen sich auch dimmen und sind preiswerter.

Smarte Zwischenstecker für 230V

Möchte man Stehlampen nur zum Aus- oder Ein-Schalten steuern und auf dimmen verzichten, bieten sich Zwischenstecker an. Diese sind einfach zum Nachrüsten und die Leuchtmittel müssen nicht getauscht werden.

Unterputz Relais

Mit Smart Home Unterputz-Relais lassen sich sogar Hänge- und Wand-Lampen steuern, bei welchen sich die Leuchtmittel nicht wechseln lassen (z.B. Led-Lampen). Ein großer Vorteil ist auch, dass die bestehenden Schalter weiter verwendet werden können. Bei der richtigen Verkabelungen lässt sich das Relais sowohl über die Schalter als auch online steuern. Die Installation erfordert jedoch basis-Kenntnisse in der Elektroinstallation.

Leuchtketten lassen sich gut verstecken und können ein tolles Ambiente erzeugen. Mit verschiedenen Farbeinstellungen lassen sich Wohlfühloasen damit gut realisieren.

Szenen-Steuerung mit Funktaster

Im Alltag ist es angenehmer, wenn man für die Umstellung von Szenen und Lichteffekten nicht zum Smartphone greifen muss. Durch die Unterstützung von zahlreichen Standards gibt es eine Fülle von Funktaster- und Schalter-Optionen.

Die meisten der Geräte sind batteriebetrieben und halten sehr lange. Vor allem die Philips Hue Dimmschalter können wir wärmstens empfehlen, diese Batterien halten mehrere Jahre.

Sehr praktisch, wenn man einen Funkschalter neben dem Bett montiert hat und mit einem Tastendruck alle Lampen auf einmal ausknipsen kann.

Bewegungsmelder und Smarte Sensoren

Mit Hilfe einiger Bewegungsmelder lässt sich eine automatische Lichtsteuerung gut umsetzen. Beim Betreten der Wohnung oder einzelner Räume kann man eine Lichtkonfiguration abspielen lassen. Ist man länger nicht zuhause, kann man die Bewegungsmelder für einen Alarm verwenden und sich selber Benachrichtigungen ans Smartphone schicken lassen.

 

Zahlreiche Sensoren

Sogar Heizkörper oder Thermostate lassen sich nachrüsten und so smart steuern. Viele der Komponenten haben zahlreiche Sensoren integriert, so kann z.B. ein Bewegungsmelder auch die Temperatur messen.

Musik, Multiroom und automatisiert

Mit Multiroom-Musikanlagen lässt sich die Musik in allen Räumen gleichzeitig steuern und zudem abhängig der Stimmung an Playlisten oder Radios knüpfen.

Smart-Home

Die Smart-Home-Sonos-Systeme sind sehr beliebt, da sie einen tollen Sound abliefern, optisch was hermachen und eine API zum Steuern anbieten. Zudem bieten sie eine reibungslose Integration mit Spotify, Tunein und Soundcloud.

Sonos mit homee steuern

Sonos lässt sich auch in die Heimautomatisierung gut einbinden, hierzu muss man aber eine NodeJS-Schnittstelle auf einem lokalen Rechner installieren und in betrieb haben. Danach lassen sich Raumeinstellungen, Playlists und Lautstärke Programme integrieren.

 

Antworten

© 2019 wohnly

Impressum | Datenschutzerklärung